Info zu Multiple Sklerose

Jeder, MS-Patienten im speziellen sollten einen Vitamin D Spiegel von 50-100ng/ml haben. Dies mit folgender Begründung:

Vitamin D (welches in Wahrheit ein Hormon ist):
– Senkt die allgemeine und kardiovaskuläre Sterblichkeit
– Senkt den Blutdruck, verbessert die Herzmuskelfunktion und den Fettstoffwechsel
– Stärkt das Immunsystem und verringert das Risiko für Atemwegsinfekte (grippaler Infekt)
– Verringert das Krebsrisiko (z.B. Brustkrebs, Dickdarmkrebs)
– Senkt das Risiko für Typ-1-Diabetes und verbessert den Stoffwechsel bei Typ-2-Diabetes
– Hält Entzündungsherde im Körper in Schach
– Schützt die Nervenzellen (z.B. Multiple Sklerose, Demenz)
– Kräftigt die Knocken und Muskulatur, senkt das Risiko für Oberschenkelhalsbrüche und verzögert die Pflegebedürftigkeit im Alter

Und die US-amerikanische endokrinologische Fachgesellschaft (die sich mit den Hormonen beschäftigen) gibt als sichere Obergrenze für Erwachsene 10´000IE täglich an.

Dr. vonHelden hat als Allgemeinmediziner die positiven Wirkungen der Aufsättigung des Vitamin D Spiegels in seiner Praxis festgestellt und darüber ein Buch geschrieben:
http://www.vitamindelta.de/buch/gesund-in-7-tagen.html
Kernaussage ist das man seinen Vitamin D Spiegel durch die hochdosierte Einnahme in wenigen Tagen in den Bereich zw. 50-100ng/ml zu bringen.

Excel Programm zur Vorhersage des zu erwartenden Vitamin D Spiegels abhängig von der Einnahme und dem Körpergewicht:

Vitamin D Kalkulator zur Berechnung der eigenen Vit D Einnahme 15012015 (Excel-Datei)

Die Original-Quelle des Excel-Programm © Dr. Christian Fleischhauer, Düsseldorf stammt aus dem Logi-Forum und wurde von mir um die Berücksichtigung des eigenen Gewichtes ergänzt und etwas aufgepimpt. Original: http://forum.logi-methode.de/index.php?page=Thread&threadID=9511 (mittlerweile nicht mehr verfügbar)
________________________________

Vortrag über die Möglichkeiten eines Vitamin D Setup und die positiven Rückmeldungen von MS-Betroffenen. Gehalten bei der Amsel am 5.3.2015

Vortrag Vitamin D
________________________________

Folgende Beiträge hatte ich im Forum der DMSG eingestellt (über die Diskussionskultur dort muss sich jeder selbst eine Meinung bilden:

Vitamin D: Für die MS-Anfänger (und die, die keine Fortgeschrittene werden wollen): http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-forum/index.php?w3pid=msforum&kategorie=forum&tnr=8&mnr=315937

Hochdosiertes Vitamin D: EDSS um 23% verbessert: http://www.dmsg.de/multiple-sklerose-forum/index.php?w3pid=msforum&kategorie=forum&tnr=8&mnr=308955

________________________________

– gemäß Statistik benötigen nur 5% (-10%) der MS-Diagnosen im Rollstuhl
– Die Forschung ist sich noch nicht einig, ob es einem MS-Patienten nach 30 Jahren mit Basistherapie-Medikamenten besser geht als ohne Medikamente. Oder ob der ganze Verlauf gottgegeben war? Da es am Anfang ein schubförmiger Verlauf ist, wechseln sich schlechte mit guten Zeiten ab.
– Lesenswerte Berichte von signifikanten Verbesserungen siehe Bücher von Terry Wahls, Susan Blum, Sven Böttcher: http://www.erzähler.net/?page_id=1000
– Die Studien wurden nicht von unabhängigen Stellen finanziert und ausgewertet, sondern von den Firmen, die an einem positiven Ergebnis interessiert sind. Damit ist (unabhängig vom exorbitant hohen Preis des Medikaments) das Verhältnis Nutzen/Nebenwirkungen ungünstig.
– Die Statistik zeigt, dass 7 Patienten über zwei Jahre mit Betainterferonen behandelt werden müssen, um einen (!) Schub zu verhindern bzw. dass eine etwaige Rollstuhlabhängigkeit durch eine Betainterferon-Behandlung um höchstens 9 bis 12 Monate verschoben wird.
Sehr gut lässt sich das am Beispiel der Avonex®-Studie zeigen. Unter der Behandlung mit Plazebo traten innerhalb von zwei Jahren 0,82 Schübe auf, in der mit Avonex® behandelten Gruppe 0,67 Schübe. Die Schubrate wurde also um 0,15 Schübe pro zwei Jahre reduziert. Das heißt: Ein MS-Patient muss sich 7mal 2 Jahre = 14 Jahre lang Avonex® spritzen, um einen einzigen Schub zu verhindern.
– durch bessere Frühdiagnostik wird die Erkrankung häufiger erkannt und auch „leichte“ Fälle diagnostiziert, die vor 20 oder noch mehr Jahren nie etwas davon bewusst gemerkt. Sie wären nur nicht so leistungsfähig und ab zu hätten sie kleinere Problemchen.

Was immer hilft:
– Rauchen aufhören
– Vitamin D Spiegel zw. 50-100ng/ml
– Ruhiges, stressreduziertes, sinnbehaftetes Leben
– Wenig Alkohol

Print Friendly, PDF & Email